JVP: Gratis Parken für E-Autos in Mödling!

Die junge ÖVP Mödling zeigt sich stolz, dass ihre Forderung für Gratisparken von E-Autos im Gemeinderat beschlossen wurde. v.l.: Thomas Limp, Valeria Pokorny, JVP-Obmann GR Otto Rezac und Matthias Pfeiler.

Bereits vor zwei Monaten startete die Junge Volkspartei Mödling die Forderung, um LenkerInnen von Elektrofahrzeugen das gratis Parken in Mödling zu ermöglichen. Am Freitag, dem 23 Juni 2017, wurde nun der entsprechende Antrag im Gemeinderat beschlossen.

Innovation und Umweltschutz stehen sowohl für die Junge Volkspartei als auch für die Stadt Mödling ganz oben auf der Prioritätenliste. Um diesen Anliegen gerecht zu werden bemüht man sich intensiv, um die Förderung von Elektromobilität. Die JVP-Mödling hat daher eine Forderung zur Aufhebung der Parkgebühren für E-Autos eingebracht. Mit dem am Freitag im Gemeinderat beschlossenen Antrag ist diese Forderung nun umgesetzt und Mödling schafft als vierte Gemeinde Niederösterreichs die Parkgebühren für Elektro-Autos ab. Mit dieser Unterstützung wird ein klares Zeichen für Elektromobilität und damit auch für einen geringeren CO2-Ausstoß gesetzt.

SPÖ stimmt dagegen, GRÜNE Enthaltung im Ausschuss
„Als Vertreter der Jungen ist es uns ein großes Anliegen Mödling zukunftsfit zu halten und wichtige Trends wie den Umstieg auf Elektrofahrzeuge zu fördern. Dieser Schritt ist ein klares Bekenntnis für eine saubere und nachhaltige Umwelt “ erklärt JVP-Obmann GR Otto Rezac. Enttäuscht zeigt sich Rezac von der sozialdemokratischen Fraktion, die dem Antrag im Gemeinderat nicht zustimmen wollte. Irritiert zeigt sich Rezac auch vom Koalitionspartner, der sich Umweltschutz immer groß auf die Fahnen schreibt: „Die grüne Gemeinderätin hat sich bei der betreffenden Ausschuss-Sitzung leider ihrer Stimme enthalten, was einer Gegenstimme gleichkommt!“

Gratis Parken ab August 2017
Wichtig zu wissen, dass sie Befreiung ab dem 01. August 2017 für vorerst zwei Jahre in Kraft tritt.  Die BesitzerInnen von Elektrofahrzeugen sind zwar von den Parkgebühren befreit, jedoch weiterhin an die Parkzeitbeschränkung der Kurzparkzone gebunden. „Für die Kontrolleure wird die Parkdauer ganz einfach mit einer Parkuhr sichtbar gemacht“, erläutert Rezac.
Foto: www.mvp.at