1,1 Mio. Euro für Schulen im Bezirk

Barbara Schwarz und Hans Stefan Hintner freuen sich über die zusätzliche Förder-Million im Schulbereich.

Landesrätin Barbara Schwarz und Hans Stefan Hintner: „Beschlossene Mittel gewährleisten bestmögliche Bildungsinfrastruktur für unsere Kinder!“

.„Erst kürzlich wurden 1,1 Millionen Euro an Förderungen aus dem Schul- und Kindergartenfonds für Projekte im Bezirk Mödling bewilligt. Dadurch können etwa der Zubau in der Volksschule Pfandlbrunngasse in Mödling oder die Erweiterung der NNÖMS in Brunn am Gebirge unterstützt werden. Jeder Euro, der in die Schulen und Kindergärten investiert wird, ist eine Investition in unsere Zukunft. Durch die beschlossenen Mittel können wir auch weiterhin die bestmögliche Bildungsinfrastruktur für unsere Kinder gewährleisten“, betonen Landesrätin Barbara Schwarz und LAbg. Bgm Hans Stefan Hintner.  

Auch im Bereich der Kinderbetreuung konnten durch intensive Verhandlungen mit dem Bund entscheidende Fortschritte erzielt werden. „Derzeit können wir insgesamt rund 3.800 Kinder in den 54 Kindergärten und 19 Tagesbetreuungseinrichtungen im Bezirk Mödling versorgen. Um den Ausbau der Kinderbetreuung auch im Jahr 2018 sichern zu können, wurde mit der Verlängerung der 15a-Vereinbarung über den Ausbau der institutionellen Kinderbetreuung ein wichtiger Schritt gesetzt. Dadurch stehen niederösterreichweit 9,6 Millionen Euro zur Verfügung, um das Angebot an Betreuungsplätzen im Sinne unserer Familien erweitern zu können“,  so Hintner.

Zum stetigen Ausbau der Kinderbetreuung hält LR Schwarz fest: „In Niederösterreich steht bei Familiengründungen die Wahlfreiheit der Eltern im Vordergrund. Diejenigen, die sich nach eigenem Ermessen selbst um ihre Kleinsten kümmern wollen, sollen das auch tun können und dürfen. Eltern, die ihrer beruflichen Tätigkeit nachgehen, sollen in Niederösterreich ausreichend Kinderbetreuungsplätze vorfinden und die Kinder gut und liebevoll betreut wissen. Deshalb wurde in den vergangenen zehn Jahren auch das Angebot kontinuierlich erweitert, wodurch sich auch die Anzahl der in Tagesstätten betreuten Kinder mehr als verdreifacht hat.“